Julius, wie wird man Rotary Mitglied?

Julius wollte mir das wohl unbedingt zustellen. Und ich denke die lieben Leser hier sind brennend daran interessiert, wie man Mitglied eines Rotary Clubs wird… (Julius hat es mir ja freundlicherweise zur Verfügung gestellt). Ich habe die erkennbaren Orte und Namen gekürzt.

Julius teilt mir mit, wie man in den Rotary Club aufgenommen wird. Eine Erfahrung die man braucht. Ich denke Euch interessiert das genauso brennend wie mich ;o)

Aufnahme eines neuen Mitglieds in Rotary

AUFNAHME EINES NEUEN ROTARY-MITGLIEDS

DAS AUFNAHMEVERFAHREN IST GRUNDSÄTZLICH EINE STRENG VERTRAULICHE ANGELEGENHEIT

Ich um Auskunft gebeten, wie in den früheren Jahren das Aufnahmeverfahren gehandhabt wurde. Ich bin gern bereit darüber zu berichten, soweit ich mich erinnere und denke dabei auch an unsere jüngeren Freunde, die vielleicht noch keine Satzung erhalten haben und bei einem Aufnahmeverfahren noch nicht dabei waren.

-bisherige Vorgehensweise-

In teilweiser Abweichung von unserer Clubsatzung ist wie folgt verfahren worden:

Ein Freund schlägt mit der gelben Karte ein neues Mitglied vor und übergibt diesen Vorschlag dem jeweiligen Präsidenten. Der Präsident leitet die Karte an den Aufnahmeausschuss weiter. Der Aufnahmeausschuss setzt sich aus den drei Pastpräsidenten zusammen, die vor dem amtierenden Präsidenten als Präsident tätig waren. Dieser Ausschuss prüft nach Berufsklassenverzeichnis, ob die betreffende Berufsklasse frei ist. Der Ausschuss prüft ferner, ob bei der vorgeschlagenen Person die Voraussetzungen als künftiger rotarischer Freund gegeben sein könnten. Sollte bereits der Ausschuss zu einem negativen Urteil kommen, gilt der Vorschlag als abgelehnt, was dem vorschlagenden Freund unterbreitet wird. Niemand im Club, außer den Beteiligten, erfährt etwas von dem eingegangen und abgelehnten Vorschlag. Sollte der Aufnahmeausschuss zu einem positiven Urteil kommen, wird die Entscheidung dem Präsidenten unterbreitet. Der Präsident lädt anschließend die Vorstandsmitglieder zu einer Aussprache und Beschlussfassung ein. Sollte bei dieser Aussprache innerhalb des Vorstandes kein einstimmiges Votum ergeben, gilt der Vorschlag ebenfalls als abgelehnt. Dem Vorschlagenden wird dies mitgeteilt und die übrigen Club-Mitglieder erfahren ebenfalls nichts von dem Vorschlag. Sollte Einstimmigkeit für den Vorschlag bestehen, wird bei einer Mitgliederversammlung von dem Vorschlagenden der Vorschlag für ein neu aufzunehmendes Mitglied den anwesenden Freunden unterbreitet und darüber diskutiert. Anschließend teilt der Sekretär allen Freunden den Vorschlag mit entsprechenden Erläuterungen zur Person des Aufzunehmenden mit und setzt eine zehntätige Frist, die vom Zugang der schriftlichen Nachricht an zu laufen beginnt. Wenn mindestens zwei Mitglieder die Aufnahme ablehnen, gilt der Antrag als abgelehnt. Ist nur eine Gegenstimme eingegangen, wird im Vorstand bei einer geheimen Abstimmung über die Aufnahme oder Ablehnung entschieden. Die Ablehnung ist dem Präsidenten mitzuteilen, der die Nachricht prüft und vertraulich behandelt. Das entsprechende Ablehnungsschreiben ist anschließend vom Präsidenten zu vernichten, damit der Vorgang vertraulich bleibt. Der Präsident teilt in einem der nächsten Meetings mit, dass der Antrag -ohne jegliche Begründung und Stellungnahme durch den Präsidenten-, es ist ja vertraulich, abgelehnt ist.

Sind keine Gegenstimmen eingegangen, gibt der Präsident in einem weiteren Meeting bekannt, dass keine Einsprüche vorliegen. Der Präsident und der Vorschlagende werden anschließend das vorgeschlagene Mitglied zu Hause besuchen und an Hand eines kleinen Leitfadens (von mir vor einem Jahr entworfen) für die Gesprächsführung die Unterredung führen. Alles Weitere ergibt sich dann von selbst.

Wenn wir uns als Freunde und unsere Freundschaft aufrichtig und ernst nehmen, dann müssen wir jede rotarische Entscheidung in diesem Zusammenhang tolerieren und dürfen nicht hinterfragen warum, wieso und weshalb, sonst misstrauen wir den eigenen Freunden; das würde bedeuten, wir sind keine rotarischen Freunde. Mit der ablehnenden Nachricht des Präsidenten ist ein solcher Vorgang erledigt. Ich verweise hierzu auf meinen Vortrag: Was bedeutet rotarische Freundschaft.

Als Gast beim RC R. erlebte ich vor Jahren folgendes: Der Präsident teilte mit, dass der Vorstand einstimmig ein Vorschlag zur Neuaufnahme beschlossen hat und bat den Vorschlagenden, einen kurzen Bericht zur Person des Vorgeschlagenen abzugeben. Danach meldete sich ein Freund und bat um eine kurze Unterredung mit dem Präsidenten. Beide verließen das Clublokal und kamen nach knapp fünf Minuten zurück. Der Präsident teilte kurz mit, dass unser Freund ….. ein wesentliches Argument vorgetragen hat, das er bei Annahme des Vorschlages unseren Club verlassen würde. Er, der Präsident bemerkte hierzu, dass der Verbleib eines Freundes höher einzuschätzen ist, als über den Vorschlag für ein Neumitglied weiter zu diskutieren. Er bat um Abstimmung, dass der Vorschlag als erledigt betrachtet wird. Die Abstimmung ergab ein einstimmiges Votum. Hier genügte für eine Ablehnung bereits eine Stimme.

Eine allgemeine Anmerkung: Ich kann mir eine geheime Abstimmung im Vorstand über eine Aufnahme rotarisch nicht recht vorstellen. Innerhalb des Vorstandes sollte ganz offen und ehrlich diskutiert werden -es sind alles rotarische Freunde-. Dies setzt aber voraus, dass die Diskussion vertraulich behandelt und über den Inhalt des Diskussion nicht mit Dritten außerhalb des Vorstandes gesprochen wird. Ist die Vertraulichkeit nicht gewährleistet, was ich als Rotarier bedaueren würde, dann verstehe ich das Verlangen nach geheimer Abstimmung.

Nebenbei bemerkt, um unsere bisherige Satzung vom 13. Januar 1994 auf den neuesten Stand zu bringen -u. a. auch unter Einbindung unseres bisherigen Aufnahmeverfahrens- wurde im Präsidentenjahr von Freund K.B. 2002/2003 ein Ausschuss gegründet, der eine neue Satzung ausarbeiten sollte. Leider ist bis heute kein neuer Vorschlag zur Beratung und Abstimmung einer neuen Satzung vorgelegt worden!

A., den 9. März 2006 Julius. G.

Ich bedanke mich artig. Gehört habe ich nichts mehr von ihm.

Hallo Julius!

So, jetzt weiß ich wie man in Euren Spinnerclub aufgenommen wird. Aber wieso schickst Du mir das?

Schönen Gruß

Holger

4 Antworten auf „Julius, wie wird man Rotary Mitglied?“

  1. Lieber Julius

    Mit diesem Vorgehen ist es sehr schwierig, in den RC aufgenommen zu werden und er beleibt irgenwie exotisch.
    Trotzdem, besten Dank für die Ausführungen und ich halte ausschau nach einem Patenonkel, der die gelbe Karte für mich in den Feuerkelch wirft.

    Herzliche Grüsse

    Bernhard

  2. Du musst Geschäftsmann sein und Kohle haben!
    Sonst wird dich niemals jemand vorschlagen!
    Geld regiert die Welt… Ob Freimaurer, Rotarier, Lions usw., alles das Gleiche…

Kommentare sind geschlossen.