Kategorien
Gedanken

[Update] Google vergrault mich aus ihrem Ökosystem

Lange habe ich Google Dienste genutzt und mich an den Funktionen erfreut. Langsam aber sicher bin ich in dieser Welt auch nur noch ungern unterwegs.

Ich möchte z.B. ein Restaurant bewerten, Google möchte, dass ich meinen G+ Account reaktiviere, ich möchte ein YouTube Video kommentieren, ich darf meinen alten YouTube Account nicht mehr nutzen, soll dafür G+ nutzen, je mehr ich wegen meiner Entscheidung G+ nicht mehr zu nutzen von Google gegängelt werde, desto stärker werden die negativen Gefühle für den Konzern. Ich möchte eben nicht auf die Schnelle eine völlig transparente Person im Netz sein. Wenn man heutzutage nach Holger Hellinger (Bing) sucht, dann sind die Inhalte die man findet alle mehr oder weniger unter meiner Kontrolle. Ich möchte nicht, dass man dazu gleich auch alle meine Kommentare im Netz zuordnen kann und ich diese auch nicht mehr einfach selbst löschen kann.

Andere Anbieter ziehen mit ihren Diensten nach. Gerade erst habe ich Feedly als Newsreader zu schätzen gelernt, und jetzt soll dort auch der G+ Account herhalten. Die Anmeldung mit dem Google Account war mir schon nicht recht. Wenn das jetzt umgestellt wird, haben sie einen Nutzer weniger. Muss ich eben doch etwas selbst auf meinen Server legen.

[Update] Nutzer haben – noch einmal – gesiegt.

Apple hat mich aus dem goldenen Käfig verjagt, bei Google hatte ich lange Zeit das Gefühl, das der Käfig in Grenzen nach oben offen ist, aber gerade wächst auch dieser zusammen mit Android für mich oben zu.

Zur Zeit bietet Windows Phone noch ein System, bei dem man zumindest noch unabhängig verschiedenes nutzen kann. Wenn nur das Mozilla OS schon einen vernünftigen Stand hätte, ich wäre sofort weg.

Das würde mich nicht vor dem G+ Zwang schützen, ich würde aber auch nicht mehr indirekt diesen ganzen Mist unterstützen, indem ich auch noch das OS nutze und dadurch dennoch irgendwie in der Google Welt erkennbar bin.

Ich freue mich auf eine HTML getriebene App Welt die ein OS wie Mozilla verspricht. Ohne irgendwelche Stores in denen man erst bekannt sein muss bevor man etwas installiert. Und ich bin bereit mich an jedem Dienst getrennt anzumelden, um eben nicht zentral verwertbar zu werden. Ich benutze eben überall andere E-Mail Adressen um nicht so leicht verknüpft werden zu können. Passwörter und Zugänge lassen sich mittlerweile so schön zentral verwalten.

Kategorien
Allgemeines Gedanken

Ich bin frei, so frei

Irgendwie traurig, aber dennoch auch ein Befreiungsschlag. Wie immer, wenn ich anfange etwas extrem zu nutzen wird es immer schwieriger relevante Daten daraus für sich zu gewinnen. Als Google Plus vor zwei Jahren auftauchte, war es die Lösung für mich um Informationen von Leuten zu lesen denen ich sonst zusätzlich mit Feeds, auf ihren Webseiten und in anderen Kanälen folgte.

Nach und nach tauchten jetzt neue Funktionen auf, die den Nutzen für mich immer weniger zu einem Konsumententool werden ließen. Nein, es wurde ein Kommunikationstool, bei dem man mit Informationen überschüttet wurde, auf die man keinen Einfluß mehr hatte. Der Todesstoß.

Angefangen hat es damit, dass man nicht mehr alles, was man gekreist hat im Stream sah, selbst hoch gestellte Kreise wurden nicht vollständig im Stream dargestellt. Dann dieses unsägliche Plus, das man abschalten – anstatt wie es normalerweise üblich sein sollte – aktivieren musste und ich daher den geplussten Auswurf der Lieblingskatze eines Wildfremden sehen durfte oder das ungezählte TGIF Posting.

Plötzlich war der Stream völlig irrelevant für mich und ich musste wieder in einzelne Kreise schauen um Relevantes zu sehen. Viel zu viel Aufwand für meine Nutzungsweise.

ByeBye Google Plus. Welcome whatever. Ich habe noch nix neues gefunden. Kommt aber bestimmt. Jetzt genieße ich erst mal den Sommer und schreibe wieder mehr Blogeinträge.

Hab übrigens fast 4GB Daten herunter geladen bevor ich es gelöscht habe. Irre, was sich da in 2 Jahren ansammelt.

Mir ist auch klar, dass ich mal wieder weg bin, bevor andere es überhaupt nutzen. Aber auch auf der Straße rede ich nicht mit jedem und will auch nicht, dass mich jeder volltextet und mache einen Bogen um die Leute, anstatt sie zu „organisieren“

Timeline:

  • Facebook: † 2010
  • Twitter: † 2011
  • Google+ † 2013