Kategorien
Gedanken

[Update] Google vergrault mich aus ihrem Ökosystem

Lange habe ich Google Dienste genutzt und mich an den Funktionen erfreut. Langsam aber sicher bin ich in dieser Welt auch nur noch ungern unterwegs.

Ich möchte z.B. ein Restaurant bewerten, Google möchte, dass ich meinen G+ Account reaktiviere, ich möchte ein YouTube Video kommentieren, ich darf meinen alten YouTube Account nicht mehr nutzen, soll dafür G+ nutzen, je mehr ich wegen meiner Entscheidung G+ nicht mehr zu nutzen von Google gegängelt werde, desto stärker werden die negativen Gefühle für den Konzern. Ich möchte eben nicht auf die Schnelle eine völlig transparente Person im Netz sein. Wenn man heutzutage nach Holger Hellinger (Bing) sucht, dann sind die Inhalte die man findet alle mehr oder weniger unter meiner Kontrolle. Ich möchte nicht, dass man dazu gleich auch alle meine Kommentare im Netz zuordnen kann und ich diese auch nicht mehr einfach selbst löschen kann.

Andere Anbieter ziehen mit ihren Diensten nach. Gerade erst habe ich Feedly als Newsreader zu schätzen gelernt, und jetzt soll dort auch der G+ Account herhalten. Die Anmeldung mit dem Google Account war mir schon nicht recht. Wenn das jetzt umgestellt wird, haben sie einen Nutzer weniger. Muss ich eben doch etwas selbst auf meinen Server legen.

[Update] Nutzer haben – noch einmal – gesiegt.

Apple hat mich aus dem goldenen Käfig verjagt, bei Google hatte ich lange Zeit das Gefühl, das der Käfig in Grenzen nach oben offen ist, aber gerade wächst auch dieser zusammen mit Android für mich oben zu.

Zur Zeit bietet Windows Phone noch ein System, bei dem man zumindest noch unabhängig verschiedenes nutzen kann. Wenn nur das Mozilla OS schon einen vernünftigen Stand hätte, ich wäre sofort weg.

Das würde mich nicht vor dem G+ Zwang schützen, ich würde aber auch nicht mehr indirekt diesen ganzen Mist unterstützen, indem ich auch noch das OS nutze und dadurch dennoch irgendwie in der Google Welt erkennbar bin.

Ich freue mich auf eine HTML getriebene App Welt die ein OS wie Mozilla verspricht. Ohne irgendwelche Stores in denen man erst bekannt sein muss bevor man etwas installiert. Und ich bin bereit mich an jedem Dienst getrennt anzumelden, um eben nicht zentral verwertbar zu werden. Ich benutze eben überall andere E-Mail Adressen um nicht so leicht verknüpft werden zu können. Passwörter und Zugänge lassen sich mittlerweile so schön zentral verwalten.

Kategorien
Fundstücke Gedanken

Ist das wirklich eine Reparatur?

Gerade habe ich mal wieder einfach auf meiner Facebook Startseite auf einen Bloglink eines Kollegen geklickt und der hatte auf seiner Pinwand eine Umfrage verlinkt die man beantworten könnte. Ich klickte mal drauf und bekam die folgende »Fehlermeldung« über dem Formular.

Facebook warnt davor, dass ich hohe Sicherheitseinstellungen habe
Facebook warnt davor, dass ich hohe Sicherheitseinstellungen habe

Ich setze die »Fehlermeldung« absichtlich in Anführungszeichen, da dies keinerlei Warnung wert ist. Ich erlaube einfach keine Cookies von Drittanbietern. Diese Einstellung reicht aber allemal um sich bei allen Diensten die man braucht direkt anzumelden. Alles andere öffnet nur den Datensammlern Tür und Tor. Witzig ist dann noch der Link zur Anleitung wie man es deaktivieren kann. Wer es vom Administrator verboten bekommt, der hat einen intelligenten Administrator und kann es sowieso nicht ändern. Wer es selbst abgestellt hat, weiß wie man es anstellt und wird sich hüten etwas anderes zu tun. Nur um an ein paar Dataminingumfragen teilzunehmen, die auch noch Unmengen Daten für andere Dienstleister generieren, sollte man das nicht tun.