Wenn man etwas stiehlt und gibt es zurück,

…ist es dann auch nicht mehr gestohlen? Irgendwie kann ich es nicht glauben, lassen sich die Massen wirklich für Dumm verkaufen? Natürlich ist ein Plagiat als Doktorarbeit kein wirklicher Straftatbestand, aber gegen Regeln, Anstand und das gute Gewissen verstößt es doch. Und sich jetzt mit einer Abgabe des Titels am Amt fest zu klammern ist eine Frechheit. Erzähle das mal dem Ladendieb der die Packung Zigaretten gerne wieder zurück geben würde um kein Hausverbot oder eine Anzeige zu bekommen. Mal gespannt wann der Herr zu Guttenberg das nächste Mal an einem Gesetz zu Raubkopien, das härtere Strafen vorsieht, die Hand zur Verschärfung hebt. Herrje, was wirft das für ein Licht auf unsere Politiker und welches Signal geht an die Studierenden?

4 Antworten auf „Wenn man etwas stiehlt und gibt es zurück,“

  1. Ich frage mich auch, was mein Arbeitgeber wohl sagen würde, wenn ich mein Diplom unrechtmäßig bekommen hätte und mir mein Studium aberkannt würde…

  2. Ach, der Doktortitel ist doch sowieso ein Auslaufmodell und hat in Deutschland eigentlich gar nix mehr zu bedeuten. In der Wirtschaft ist doch ein Doktortitel bei Bewerbungen eher schaedlich und ist im Vergleich zu Berufserfahrung in jeder Hinsicht schlechter. Also macht es auch nix, wenn man in der Doktorarbeit ein bisschen kopiert…

    Auf diese Linie scheinen sich die Spin Doctors vom Herrn Guttenberg eingeschossen zu haben. Man zerstoert also mal eben das Ansehen eines akademischen Grades um einem Minister aus der Klemme zu helfen. Und die Qualitaetsmedien von Tagesschau ueber RTL aktuell bis FAZ und Spiegel machen munter mit bei dieser Volksverdummung. Irgendwas mussten sie ja senden, es war grad nix andres los in der Welt. Zum Glueck gabs endlich mal wieder ein Erdbeben mit Toten, damit man auch mal wieder was andres im „Infotainment“ abends zwischen sieben und acht verwursten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.