Letzte Impressionen aus London

Irgendwie war ich das noch schuldig. An einem der letzen Wochenenden meines letzten Aufenthaltes in London fand das Red Bull Air Race statt. Das das Ganze direkt vor den Fenstern des Offices staffinden würde war mir erst klar, als die ersten Flieger Freitags laut ihre Kreise trainierend um den Exchange-Tower zogen. Unglaublich. Daneben habe ich beim Heimlaufen immer mal Bilder gemacht, oder einfach so den Fotoapparat gezückt. Viel Spaß.

Touristenbilder

Wir in London.

Über das chinesischen Restaurant Wong Kei in dem wir waren,gibt es sogar einen Eintrag bei Wikipedia. Eindeutig so, wie ich es erlebt habe. Kauzige Bedienungen, aber authentisches Essen.

Wagamama in Canary Wharf

Mittagessen in London ist oftmals geprägt durch fettige getoastete Baquettebrötchen, wabbelige Nudeln oder sonstiges fettiges Futter, das man nicht gerade als toll bezeichnen kann. Ausnahmen machen da die Food Hall von Marks & Spencer oder auch das Wagamama. Letzteres bietet leckere Ramen die man einfach mögen muss. Das Ganze erinnert mich ein wenig an das MoschMosch in Deutschland, das aber meiner Meinung nach nicht mit Wagamama mithalten kann. In der Foodhall gibt es zwar ausgesprochen leckere Sachen zu annehmbaren Preisen, dass aber alles in Plastikschüsseln verpackt und verschweißt ist, gibt ein paar Abzüge. Heute waren wir auf jeden Fall im Wagamama in Canary Wharf futtern, mal wieder lecker…

Mal wieder London…

Und diesmal einfach nur eine Auswahl Bilder der letzten Woche. Die nächsten Wochen dann mehr. Hoffentlich.

Sightseeing habe ich noch keines betrieben. Mal gespannt ob ich zwischendrin Zeit dafür habe. Aber Di-Fr ist auch ein bisschen knapp.

Wieso mir Homeoffice gerade Spaß macht

Wenn man eine Woche lang auf eine 8 Millionen-Stadt geblickt hat und vor lauter Urbanität nichts mehr Ländliches gesehen hat, dann ist der Blick, den ich gerade aus meinen Dachlucken habe, einfach herrlich. Vor allem ist es hier eines: Leise! Und der zweite Punkt zählt natürlich auch. Es ist grün. Auch jetzt noch, wenn der Raureif allem einen sanften weißen Schleier auflegt.