Über Polente

Polente ist ursprünglich nach einigen wirren Erlebnissen im Web von mir reserviert worden, da ich einige Satireprojekte plante. Nachdem aber das eine oder andere schief lief und es zu Missverständnissen bei der einfacheren Bevölkerung führte, mauserte sich die Domaine nach und nach zu meinem Weblog. Ich begann schon vor der Zeit der Massenweblogs regelmäßige Berichte über Geschehnisse und Erlebnisse in meinem Umfeld zu schreiben. Manches davon ist sicherlich recht privat und nur für Eingeweihte bestimmt und verständlich. Daher ist Polente auch eher ein Katzenweblog. Eine Auswahl ist sicherlich auch für eine breitere Öffentlichkeit interessant.

Gerade die Seiten die sich mit meinem Webschaffen beschäftigen sind aber bestimmt eine interessante Quelle für Leute die etwas über mich, oder auch ehemalige Arbeitgeber erfahren wollen. So berichtete ich recht ausführlich über meinen Aufenthalt in London, wo ich u.a. für meinen früheren Arbeitgeber mehrere Monate verbrachte. Aber auch für den aktuellen Arbeitgeber bin ich häufig in London.

Der Weblog befasst sich mit meinen ehemaligen geschäftlichen und privaten Projekten. Nebenbei veröffentliche ich Beiträge zu Themen die mich interessieren, oder halte witzige Momente, die mir passieren, fest. Da ich als Webentwickler immer mal wieder auf interessante Sachen im Web stoße, werden die dann hier veröffentlicht. Das und nicht mehr soll in diesem Weblog passieren: Spaß eben. Und der beginnt oft mit den fehlgeleiteten E-Mails an holger@t-online.de und weitere Adressen von mir:

Ich habe bei T-Online die E-Mail-Adresse holger@t-online.de. Das führt unweigerlich dazu, dass ahnungslose Nutzer, und davon gibt es sehr viele, regelmäßig unfreiwillig freiwillig intime Daten senden. Es müssen nicht immer intime Daten sein 😉 Dies fordert dann zu gemeinen Späßchen auf, oder auch einfach nur Recherchen zum Thema, die ich hier im Bereich E-Mails veröffentliche. Manchmal werden aber auch an andere Adressen von mir E-Mails fehlgeleitet, auch an diesen will ich Euch teilhaben lassen.

Ich bekomme immer wieder einmal Anfragen ob ich, wegen meiner teilweise sehr guten Platzierung in Suchmaschinen, nicht einen Beitrag zu einem gewissen Thema schreiben würde, oder auch einen Backlink setze. Es ist hoffnungslos dies zu versuchen. Es könnte eher sein, dass ich die unverschämten E-Mails veröffentliche, als dass ich mich von Drohungen beeinflussen lasse. ;o) Was ich veröffentliche bleibt mir aber immer noch selbst überlassen!

Einige meiner verwendeten Bilder stammen von stock.xchng.

Holger Hellinger