Amerikanische Aussicht

Blick aus dem Wohnzimmer meines Apartments
Blick aus dem Wohnzimmer meines Apartments

Nicht viel diesmal. Nur ein Bild, wie ich es Morgens beim Blick aus dem Wohnzimmer sehe. Vor dem Fenster direkt den Lüftungspilz der (wahrscheinlich) Jubilee Line. Dahinter die Klötze der in Canary Wharf ansässigen Banken. Schön isses nicht. Aber ich habe hier zumindest meine Ruhe und direkt nebenan einen arabischen Supermarkt und den City Airport.

Der Mitbewohner ist auch ein netter, auch wenn er sich über meine täglichen über 10 Stunden Arbeit wundert und ich ihn daher auch wenig sehe. Zumindest gibt es nicht jeden Tag Curry.

Morgen geht es wieder heim. Schön wenn man weiß, dass die Woche nur 4 Tage hat ;)

Ein paar mehr Eindrücke…

Ich sollte mir angewöhnen wieder mehr meinen Fotoapparat dabei zu haben, das Kameraobjektiv meines Mobiltelefons ist einfach zu schlecht…

Ich weiß gar nicht wie ich die Qualität der Bilder wieder besser bekomme ;-(

Eine Robbe in Canary Wharf

Eigentlich dachte ich immer, dass Canary Wharf eher lebensfeindlich für im Wasser lebende Tiere wäre, aber gestern Abend sah ich dann auf dem Heimweg eine Robbe, wie sie abtauchte und als ich den Foto herausholte war es schon zu spät. Jetzt habe ich einmal ein bisschen gegoogelt und es gibt tatsächlich auch andere Berichte dieser Sichtung. Zumindest scheint die Robbe schon einige Monate zu leben. Ganz so schlimm ist es dann wohl mit dem Futterangebot nicht.

[youtube HnVFaNQ4-1Q]

Hoffen wir, dass sie nicht irgend einem Motorboot oder fanatischem Jäger zum Opfer fällt. Auf jeden Fall wird sie ziemlich einsam sein… ;(

Autogrammschlange für James May

Vielleicht kennt jemand von Euch den Autor, der hier gestern Mittag in Canary Wharf eine Autogrammstunde gegeben hat. Zuerst, auf dem Weg zum Mittagessen, sah das ganze recht witzig aus, da die Warteschlange ohne ersichtlichen Grund einfach so mitten im Gang stand und abrupt aufhörte. Mir war der Typ kein Begriff und ich habe jetzt herausgefunden, dass es James May, ein in England recht bekannter Journalist und Autor ist.

Wagamama in Canary Wharf

Mittagessen in London ist oftmals geprägt durch fettige getoastete Baquettebrötchen, wabbelige Nudeln oder sonstiges fettiges Futter, das man nicht gerade als toll bezeichnen kann. Ausnahmen machen da die Food Hall von Marks & Spencer oder auch das Wagamama. Letzteres bietet leckere Ramen die man einfach mögen muss. Das Ganze erinnert mich ein wenig an das MoschMosch in Deutschland, das aber meiner Meinung nach nicht mit Wagamama mithalten kann. In der Foodhall gibt es zwar ausgesprochen leckere Sachen zu annehmbaren Preisen, dass aber alles in Plastikschüsseln verpackt und verschweißt ist, gibt ein paar Abzüge. Heute waren wir auf jeden Fall im Wagamama in Canary Wharf futtern, mal wieder lecker…