[Update] Google vergrault mich aus ihrem Ökosystem

Lange habe ich Google Dienste genutzt und mich an den Funktionen erfreut. Langsam aber sicher bin ich in dieser Welt auch nur noch ungern unterwegs.

Ich möchte z.B. ein Restaurant bewerten, Google möchte, dass ich meinen G+ Account reaktiviere, ich möchte ein YouTube Video kommentieren, ich darf meinen alten YouTube Account nicht mehr nutzen, soll dafür G+ nutzen, je mehr ich wegen meiner Entscheidung G+ nicht mehr zu nutzen von Google gegängelt werde, desto stärker werden die negativen Gefühle für den Konzern. Ich möchte eben nicht auf die Schnelle eine völlig transparente Person im Netz sein. Wenn man heutzutage nach Holger Hellinger (Bing) sucht, dann sind die Inhalte die man findet alle mehr oder weniger unter meiner Kontrolle. Ich möchte nicht, dass man dazu gleich auch alle meine Kommentare im Netz zuordnen kann und ich diese auch nicht mehr einfach selbst löschen kann.

Andere Anbieter ziehen mit ihren Diensten nach. Gerade erst habe ich Feedly als Newsreader zu schätzen gelernt, und jetzt soll dort auch der G+ Account herhalten. Die Anmeldung mit dem Google Account war mir schon nicht recht. Wenn das jetzt umgestellt wird, haben sie einen Nutzer weniger. Muss ich eben doch etwas selbst auf meinen Server legen.

[Update] Nutzer haben – noch einmal – gesiegt.

Apple hat mich aus dem goldenen Käfig verjagt, bei Google hatte ich lange Zeit das Gefühl, das der Käfig in Grenzen nach oben offen ist, aber gerade wächst auch dieser zusammen mit Android für mich oben zu.

Zur Zeit bietet Windows Phone noch ein System, bei dem man zumindest noch unabhängig verschiedenes nutzen kann. Wenn nur das Mozilla OS schon einen vernünftigen Stand hätte, ich wäre sofort weg.

Das würde mich nicht vor dem G+ Zwang schützen, ich würde aber auch nicht mehr indirekt diesen ganzen Mist unterstützen, indem ich auch noch das OS nutze und dadurch dennoch irgendwie in der Google Welt erkennbar bin.

Ich freue mich auf eine HTML getriebene App Welt die ein OS wie Mozilla verspricht. Ohne irgendwelche Stores in denen man erst bekannt sein muss bevor man etwas installiert. Und ich bin bereit mich an jedem Dienst getrennt anzumelden, um eben nicht zentral verwertbar zu werden. Ich benutze eben überall andere E-Mail Adressen um nicht so leicht verknüpft werden zu können. Passwörter und Zugänge lassen sich mittlerweile so schön zentral verwalten.

„[Update] Google vergrault mich aus ihrem Ökosystem“ weiterlesen

Ich bin frei, so frei

Irgendwie traurig, aber dennoch auch ein Befreiungsschlag. Wie immer, wenn ich anfange etwas extrem zu nutzen wird es immer schwieriger relevante Daten daraus für sich zu gewinnen. Als Google Plus vor zwei Jahren auftauchte, war es die Lösung für mich um Informationen von Leuten zu lesen denen ich sonst zusätzlich mit Feeds, auf ihren Webseiten und in anderen Kanälen folgte.

Nach und nach tauchten jetzt neue Funktionen auf, die den Nutzen für mich immer weniger zu einem Konsumententool werden ließen. Nein, es wurde ein Kommunikationstool, bei dem man mit Informationen überschüttet wurde, auf die man keinen Einfluß mehr hatte. Der Todesstoß.

Angefangen hat es damit, dass man nicht mehr alles, was man gekreist hat im Stream sah, selbst hoch gestellte Kreise wurden nicht vollständig im Stream dargestellt. Dann dieses unsägliche Plus, das man abschalten – anstatt wie es normalerweise üblich sein sollte – aktivieren musste und ich daher den geplussten Auswurf der Lieblingskatze eines Wildfremden sehen durfte oder das ungezählte TGIF Posting.

Plötzlich war der Stream völlig irrelevant für mich und ich musste wieder in einzelne Kreise schauen um Relevantes zu sehen. Viel zu viel Aufwand für meine Nutzungsweise.

ByeBye Google Plus. Welcome whatever. Ich habe noch nix neues gefunden. Kommt aber bestimmt. Jetzt genieße ich erst mal den Sommer und schreibe wieder mehr Blogeinträge.

Hab übrigens fast 4GB Daten herunter geladen bevor ich es gelöscht habe. Irre, was sich da in 2 Jahren ansammelt.

Mir ist auch klar, dass ich mal wieder weg bin, bevor andere es überhaupt nutzen. Aber auch auf der Straße rede ich nicht mit jedem und will auch nicht, dass mich jeder volltextet und mache einen Bogen um die Leute, anstatt sie zu „organisieren“

Timeline:

  • Facebook: † 2010
  • Twitter: † 2011
  • Google+ † 2013

Wo wird die Facebook Aktie am Ende landen?

[poll id=“2″]

Ich weiß, dies ist alles subjektiv und von meiner Einstellung der Facebook Aktie gegenüber geprägt… Das ganze erinnert mich zwar an die .com Blase, aber nur ansatzweise. Denn hier sieht es eher wie ein .com Luftballon aus, riesig aufgeblasen und langsam geht die Luft raus. Facebook hat natürlich einen gewissen Wert und die Nutzer haben einen Mehrwert, wenn sie es benutzen. Das wars aber auch schon, ein echtes Business Modell zu finden, das nicht Gefahr läuft in den massig Spam, Fake und Nutzerdatenklau Postings zu finden wird schwierig. Ich reaktiviere mein FB Profil von Zeit zu Zeit und immer, wenn ich mich sporadisch anmelde, hat mal wieder eine/r meiner »Freunde« irgend einen Dreck Klick Fake auf die Pinnwand gepostet. Und liebe Facebook Freunde. Soziale Netzwerke kommen und gehen. Internetdienstleister erst Recht. Wer weiß welche Idee Morgen Millionen Menschen bewegt irgendwo anders hin zu wechseln. „Wo wird die Facebook Aktie am Ende landen?“ weiterlesen

Google+ vs Facebook

Kurz gesagt: Der gleiche Müll.

Etwas länger

  • Chat – das habe ich 1996 gemacht, ok, man wird halt reifer
  • Hangout – mir waren die Bier trinkenden Kids im Park schon immer suspekt
  • Stream – man, redet doch lieber miteinander. Ich mag es nicht, wenn man die Person nicht dabei grinsen, heulen oder niesen sieht
  • Kontakte organisieren – Wieso sollte ich das außerhalb meines Adressbuches nochmals tun?

Pluspunkte Google+:

  • Man hat volle Kontrolle über seine Daten. Ich konnte mein Profil ohne großen Aufwand nach einer Minute wieder löschen.
  • Etwas besser benutzbar. (Wenn man denn irgend einen Nutzen in der Selbstdarstellung findet)

Fazit:

  • Ich brauche das nicht.
  • Eigentlich braucht es die Welt nicht, es ist aber ein herrlicher Zeitvertreib, wenn man sonst keinen Grund findet zu Arbeiten, oder mit der Familie oder Freunden unerreichbar draußen zu sein.
  • Mir ist einfach meine Zeit zu schade.

TITANIC findet mal wieder die richtigen Worte.

Mein Google-Profil habe ich leider wegen der ganzen Google Dienste die ich nutze nicht ganz aufgeben können, wurde nämlich dauernd genötigt und eingeladen. Da ist es besser es zu haben und einfach nichts zu schreiben ;o)

Gewinnspiele gebündelt mit Facebook

In meiner Inbox häufen sich in letzter Zeit Newsletter und Hinweise von Diensten bei denen ich angemeldet bin und die mich auf eine Facebook Seite leiten, weil es etwas zu gewinnen gibt. Dort soll man dann einen „Like“ Button klicken um etwas gewinnen zu können. Frühere reichte es, wenn man seine Daten mittels einer Postkarte oder Formular mitteilte. Heute muss man die Information die man einem Dienstleister gibt auch noch zusätzlich Facebook mitteilen. Geht’s noch? Für die Firmen selbst ist das natürlich auch nicht ohne. Sie geben Facebook alle fast alle Informationen die sie über ihre Kunden haben an Facebook weiter:

  • Wann liest der Nutzer Newsletter
  • Wie heißt der Nutzer
  • Was benutzt er für Dienste
  • An was hat er Interesse

Wunderbare Welt der zugeschnittenen sozialen Werbung. Nur blöd, dass Facebook natürlich gerade nicht Werbung für den Dienst machen wird, der die Daten bereitwillig zur Verfügung gestellt hat, sondern für – im dümmsten Fall – den ärgsten Konkurrenten.

Früher musste man auch angeben ob man Werbung erhalten möchte oder nur für das Gewinnspiel bereit ist seine Daten herzugeben. Das alles wird dadurch völlig ausgehebelt.

Offene Hose ist jetzt Fratzenheft

Ich wollte »Offene Hose« umbenennen, da viele Benutzer sich immer wieder beschwerten, dass sie sich im Zusammenhang mit »Offene Hose« nicht genannt sehen wollten. Ob das jetzt mit Fratzenheft anders wird? ;o) Facebook hatte in den letzten Wochen die API immer mal wieder angepasst und aus Integer Rückgaben bei den Likes Objekte gemacht, daher gab es lange einige Fehler, die mir, da ich das Ding fast nie selbst aufrufe erst spät auffielen. Die Umbenennung habe ich auch schon vor einigen Wochen vorgenommen.

Facebook death – lange hat es nicht gedauert

So ein Mist. Ich hab es einfach nicht mehr sehen können. Dauerndes Fußball Gelaber und schlechte überhebliche Witze, selbst nach der WM, langweilige Reiseberichte, schlecht fotografierte Bilder, unwitzige Postings und Wiederholungen von Nachrichten und Videos die uralt sind, uninteressante Postings zu Essen ohne eine weitere Information wo man dies etwa essen könnte, ein Rezept dazu, oder einfach nur etwas Mehrwert, dass man in das genannte Restaurant lieber nie hingehen sollte. Nein, es sind die kleinen inhaltsleeren Informationen die massenweise daher kommen. Bekannte, die Schreibfehler veröffentlichen (ja ich bin selbst nicht frei davon, aber verhalte mich ertappt anders) und man dazu eine lustige Bemerkung macht, die dann gelöscht wird. Oder hysterische Postings von hormongetriebenen Internetbekanntschaften die auf (später berechtigte) zweifelnde Kommentare zu einer Suchmeldung einer »Verschollenenen«, gleich anfangen die Moralkeule zu schwingen und zu löschen. Niveaulose Fußballfans die meinen ihr Lärm und Lebensweise sei das ein und alles und dann jeden dazu bekehren wollen und mit leeren Infos zum letzten Komasaufen zumüllen. Wiederholen von Inhalten aus Twitter, die ich dort bequemer und leichter lesen kann, Reiseinformationen, die aber nur aus Bildern bestehen ohne wirklich detailliert zu beschreiben und daher auch eher keinen Sinn machen und wenig interessantes vom Wochenende, es ist natürlich klar, dass der Familienvater seine Blagen beim Wochenendausflug fotografiert und mit ihnen etwas unternimmt. Die Leute deren Wochenendgeschichten ein wenig interessant sind, kenne ich offline und da ist das Persönliche das was zählt. Dann sind da noch die Nachrichtenaggregatoren, die jede noch so uninteressante Politik-, Wetter-, Society- oder Klatschnachricht wiederholen, ohne dass man sich dagegen wehren kann. Ich gebe es zu, es waren die eine oder andere interessante Nachricht dabei, aber wenn eine Gute unter 99 Anderen »Ich bin gerade aufgestanden«, »TGIF« oder auch »Habt ihr schon gesehen?« Nachrichten untergeht oder nur mühsam heraus gepickt werden muss, dann fehlt mir einfach der Bock und Muse dazu. „Facebook death – lange hat es nicht gedauert“ weiterlesen

Openbook – Connect and share whether you want to or not

Durch Jonemo habe ich heute Openbook kennen gelernt. Anfangs konnte ich darüber noch die schlimmsten Suchbegriffe in offenen Profilen von Facebook finden. Dazu gehörten Sachen wie »rectal exam«, »i hate my job«, »don’t tell anyone« und viele ähnliche Sachen. Diese liefern mittlerweile »No more results. Try another search!«. Es scheint mir hier wird gefiltert. Deutsche ähnliche Suchanfragen werden noch beliefert.  Wenn ich jetzt wüsste ob Facebook, oder Openbook filtert, dann wäre mir geholfen ;o) – Vielleicht sollte ich einfach selbst einmal eine solche Suche aufsetzen? Durch die Facebook Api kann man selbst eine solche Suche recht einfach aufsetzen.