Google rankt mobile bald bevorzugt

Glaubt man den Webmastertools wird Google bald mobile first in den Suchergebnissen besser bewerten. Unter anderem um die mobile freundlichen Seiten eben zu bevorzugen. Nutzer können dann viel einfacher Inhalte zwischen Geräten austauschen. Mich nervt immer, wenn ich mir eine m.example.org Seite zum Desktop schicke und dann im schlimmsten Fall nur weg geleitet werde und auf dem Desktop nichts nachvollziehen kann.

Owncloud – Windows Phone 8 – Android – und Kalender- Kontakte Synchronisation

Seit vielen Wochen rege ich mich über Dienste von Google, Microsoft und anderen auf und habe irgenwie den Aufwand eines Wechsels zu einer eigenen Lösung gescheut. Grund war oft die geringe Unterstützung von Kontakt- und auch Kalendersynchronisation.

Durch einen Kollegen war ich auf die Owncloud aufmerksam geworden und wollte es dann aber irgendwie noch besser machen. Ich selbst benutze kein homogenes Deviceset. Bei mir sind Windows Laptops mit Windows 7, Windows 8, Nexus 7 Tablet, Windows Phone 8 und Androids mit HTC Sense im Einsatz. Also musste eine Synchronisation über alle Geräte hinweg möglich sein. Eines vorneweg: Es ist nicht trivial, aber es klappt in 2-4 Stunden, je nachdem wie fit man ist.

Hier ein paar Screenshots meiner Owncloud:

Schritt für Schritt Anleitung zur Nutzung der Owncloud.

Zuerst muss natürlich Webspace her, der PHP 5.4+ und einiges an installierten Apache Modulen unterstützt und vor allem viel Space. (Mein Serverpacket bei 1und1 ist „ohne Limit“ – wobei das Limit dann doch die Dateianzahl ist) Legt ein SSL Zertifikat an, dann werden die Daten auch sicher hin und her geschafft.

„Owncloud – Windows Phone 8 – Android – und Kalender- Kontakte Synchronisation“ weiterlesen

[Update] Google vergrault mich aus ihrem Ökosystem

Lange habe ich Google Dienste genutzt und mich an den Funktionen erfreut. Langsam aber sicher bin ich in dieser Welt auch nur noch ungern unterwegs.

Ich möchte z.B. ein Restaurant bewerten, Google möchte, dass ich meinen G+ Account reaktiviere, ich möchte ein YouTube Video kommentieren, ich darf meinen alten YouTube Account nicht mehr nutzen, soll dafür G+ nutzen, je mehr ich wegen meiner Entscheidung G+ nicht mehr zu nutzen von Google gegängelt werde, desto stärker werden die negativen Gefühle für den Konzern. Ich möchte eben nicht auf die Schnelle eine völlig transparente Person im Netz sein. Wenn man heutzutage nach Holger Hellinger (Bing) sucht, dann sind die Inhalte die man findet alle mehr oder weniger unter meiner Kontrolle. Ich möchte nicht, dass man dazu gleich auch alle meine Kommentare im Netz zuordnen kann und ich diese auch nicht mehr einfach selbst löschen kann.

Andere Anbieter ziehen mit ihren Diensten nach. Gerade erst habe ich Feedly als Newsreader zu schätzen gelernt, und jetzt soll dort auch der G+ Account herhalten. Die Anmeldung mit dem Google Account war mir schon nicht recht. Wenn das jetzt umgestellt wird, haben sie einen Nutzer weniger. Muss ich eben doch etwas selbst auf meinen Server legen.

[Update] Nutzer haben – noch einmal – gesiegt.

Apple hat mich aus dem goldenen Käfig verjagt, bei Google hatte ich lange Zeit das Gefühl, das der Käfig in Grenzen nach oben offen ist, aber gerade wächst auch dieser zusammen mit Android für mich oben zu.

Zur Zeit bietet Windows Phone noch ein System, bei dem man zumindest noch unabhängig verschiedenes nutzen kann. Wenn nur das Mozilla OS schon einen vernünftigen Stand hätte, ich wäre sofort weg.

Das würde mich nicht vor dem G+ Zwang schützen, ich würde aber auch nicht mehr indirekt diesen ganzen Mist unterstützen, indem ich auch noch das OS nutze und dadurch dennoch irgendwie in der Google Welt erkennbar bin.

Ich freue mich auf eine HTML getriebene App Welt die ein OS wie Mozilla verspricht. Ohne irgendwelche Stores in denen man erst bekannt sein muss bevor man etwas installiert. Und ich bin bereit mich an jedem Dienst getrennt anzumelden, um eben nicht zentral verwertbar zu werden. Ich benutze eben überall andere E-Mail Adressen um nicht so leicht verknüpft werden zu können. Passwörter und Zugänge lassen sich mittlerweile so schön zentral verwalten.

„[Update] Google vergrault mich aus ihrem Ökosystem“ weiterlesen

Ich bin frei, so frei

Irgendwie traurig, aber dennoch auch ein Befreiungsschlag. Wie immer, wenn ich anfange etwas extrem zu nutzen wird es immer schwieriger relevante Daten daraus für sich zu gewinnen. Als Google Plus vor zwei Jahren auftauchte, war es die Lösung für mich um Informationen von Leuten zu lesen denen ich sonst zusätzlich mit Feeds, auf ihren Webseiten und in anderen Kanälen folgte.

Nach und nach tauchten jetzt neue Funktionen auf, die den Nutzen für mich immer weniger zu einem Konsumententool werden ließen. Nein, es wurde ein Kommunikationstool, bei dem man mit Informationen überschüttet wurde, auf die man keinen Einfluß mehr hatte. Der Todesstoß.

Angefangen hat es damit, dass man nicht mehr alles, was man gekreist hat im Stream sah, selbst hoch gestellte Kreise wurden nicht vollständig im Stream dargestellt. Dann dieses unsägliche Plus, das man abschalten – anstatt wie es normalerweise üblich sein sollte – aktivieren musste und ich daher den geplussten Auswurf der Lieblingskatze eines Wildfremden sehen durfte oder das ungezählte TGIF Posting.

Plötzlich war der Stream völlig irrelevant für mich und ich musste wieder in einzelne Kreise schauen um Relevantes zu sehen. Viel zu viel Aufwand für meine Nutzungsweise.

ByeBye Google Plus. Welcome whatever. Ich habe noch nix neues gefunden. Kommt aber bestimmt. Jetzt genieße ich erst mal den Sommer und schreibe wieder mehr Blogeinträge.

Hab übrigens fast 4GB Daten herunter geladen bevor ich es gelöscht habe. Irre, was sich da in 2 Jahren ansammelt.

Mir ist auch klar, dass ich mal wieder weg bin, bevor andere es überhaupt nutzen. Aber auch auf der Straße rede ich nicht mit jedem und will auch nicht, dass mich jeder volltextet und mache einen Bogen um die Leute, anstatt sie zu „organisieren“

Timeline:

  • Facebook: † 2010
  • Twitter: † 2011
  • Google+ † 2013

Wie kauft man ein Google Nexus 7 im Play Store aus Deutschland heraus?

[UPDATE] Jetzt endlich auch im Play Store in Deutschland!

Nachdem ich hier in Deutschland sitze und sehnsüchtig die Berichte über das Google Nexus 7 gelesen habe, die Engländer schon in den Genuß kommen und in den USA sowieso, fragte ich mich: „wie kann ich das Google Nexus 7 in Deutschland kaufen?“. Da ich gerade, im Gegensatz zu den letzten vier Jahren, nicht nach England komme, ein Problem. Die Wiederverkäufer bei eBay oder auch kleineren Online Shops hatten einfach zu hohe, unverschämte Preise. Mein Weg war also:

  1. Meldet Euch bei Borderlinx an, damit Ihr eine UK Adresse bekommt.
  2. Verbindet diese Adresse in Google Wallet Payment Methods mit einer der Kreditkarten mit der Ihr bei Google Wallet bezahlt (wenn der Account danach gesperrt wird, über den Service von Google wieder freischalten lassen)
  3. Sucht Euch einen VPN in UK, oder jeden anderen Weg der eine UK IP vorgaukelt (Stichwort Proxy etc)
  4. Geht in den Play Store und bestellt das Nexus 7 indem ihr an die Adresse in UK liefern lasst und wählt die mit der Borderlinx-Adresse verbundene Kreditkarte aus.
  5. Und ab. 😉

Keine Garantie, dass das bei Euch auch klappt. Mir hat es aber geholfen 😉 Ich war schon ganz schön verzweifelt. Bis September hätte ich es nicht mehr ausgehalten. Wie das jetzt mit der Garantie ist, weiß ich nicht, denke aber, dass zumindest die Herstellergarantie über Asus gewährleistet sein sollte. Die Kosten von ~ £230 (290€) inklusive Versand durch Borderlinx sind noch akzeptabel. Wenn man bedenkt, dass das Ding bei uns später auch mindestens 250€ (plus Versand) kosten wird. (Und ich habe es zuerst ;o)

Google+ vs Facebook

Kurz gesagt: Der gleiche Müll.

Etwas länger

  • Chat – das habe ich 1996 gemacht, ok, man wird halt reifer
  • Hangout – mir waren die Bier trinkenden Kids im Park schon immer suspekt
  • Stream – man, redet doch lieber miteinander. Ich mag es nicht, wenn man die Person nicht dabei grinsen, heulen oder niesen sieht
  • Kontakte organisieren – Wieso sollte ich das außerhalb meines Adressbuches nochmals tun?

Pluspunkte Google+:

  • Man hat volle Kontrolle über seine Daten. Ich konnte mein Profil ohne großen Aufwand nach einer Minute wieder löschen.
  • Etwas besser benutzbar. (Wenn man denn irgend einen Nutzen in der Selbstdarstellung findet)

Fazit:

  • Ich brauche das nicht.
  • Eigentlich braucht es die Welt nicht, es ist aber ein herrlicher Zeitvertreib, wenn man sonst keinen Grund findet zu Arbeiten, oder mit der Familie oder Freunden unerreichbar draußen zu sein.
  • Mir ist einfach meine Zeit zu schade.

TITANIC findet mal wieder die richtigen Worte.

Mein Google-Profil habe ich leider wegen der ganzen Google Dienste die ich nutze nicht ganz aufgeben können, wurde nämlich dauernd genötigt und eingeladen. Da ist es besser es zu haben und einfach nichts zu schreiben ;o)

Sharing Wife with MacBook Pro!

Zeigt eine Googlesuche mit Hilfe
Wifi Sharing and Wife Sharing

Ich wollte gerade einem Kollegen einen Link heraussuchen wie er mit seinem MacBook Pro das Netzwerk über sein Wifi mit mir teilen könnte, so dass ich meinen iPod aktualisieren kann, nachdem ich ihn mit dem iPhone Installer ausgerüstet habe. Google hat mir dann das Folgende vorgeschlagen. Ist das eine »Common Search« von Apple Nutzern, dass mir Google dies vorschlägt? Jetzt bin ich plötzlich schrecklich irritiert… 😉

Google ist immer wieder witzig wenn es um den „meinten Sie“ Vorschlag geht…

Heute morgen nichts Böses denkend nach Krabbenschwänzen bei Google gesucht und dabei über den Google Vorschlag gestolpert. Ich hoffe, dass das Wort nicht zu schnell wieder aus dem Index gelöscht wird. Vielleicht ist es aber auch Absicht. Eigentlich ist der Fehler nicht wirklich witzig. Aber es zeigt immer wieder einmal, dass Maschinen eben doch immer noch nicht denken können. Oder wird dieser Begriff so häufig angefragt? Dann wäre es natürlich erschreckend. Die Suche nach Krabbenschwänzen brachte als Vorschlag „Knabenschwänze“