Abwesenheitsnotizen – nützlich oder gefährlich?

Regelmässig erhalte ich Abwesenheitsnotizen von Adressen die mit gefakten Absenderadressen von mir bespamt wurden. Diese Adressen schlagen bei mir durch, da ich bei einigen Domains einen »catchall« aktiv habe. Jetzt kommt sicherlich jemand und sagt zu Recht, dass ich mich nicht über Spam zu wundern habe. Manchmal hat diese Funktionalität auch große Vorteile. Ich gebe nämlich bei suspekten Diensten gerne Anfangs eine Adresse wie suspekterdienst.com@example.org an und wenn dann irgendwann Spam auf diesen Adressen aufschlägt, kann man die Verkäufer der Adresse prima einkreisen. Ich habe so schon wunderbare Entschuldigungs-E-Mails erhalten. Jetzt aber zum eigentlichen Thema, heute erhielt ich wieder einmal eine E-Mail mit dem Hinweis auf den geplanten Aufenthalt in der Kur zugesendet. Natürlich war diese E-Mail nicht für mich gedacht, aber das macht es gerade so kritisch. „Abwesenheitsnotizen – nützlich oder gefährlich?“ weiterlesen

Holger soll für Kochrezepte zahlen

Wieder einmal hat sich ein Holger bei einem Webdienst angemeldet der keinerlei Prüfung der E-Mailadresse durchführt und auf den ersten Blick einen kostenlosen Dienst anbietet. Keine E-Mail wird zugestellt die eine eindeutige Zuordnung an mich gewährleistet und den Benutzer der Adresse zum Handeln auffordert. Daher ist diese Rechnung an mich eigentlich schon Spam. Durch die über dem Formular angebrachten Angebote wie Gewinnspiel und Gourmetgutscheine, wird der Nutzer meiner Meinung nach vom Hinweis am Ende auf den kostenpflichtigen Service abgelenkt. Soweit mir bekannt ist, sind Kopplung von Dienstleistung und Gewinnspiel sowieso unlauter. Ich stelle solch einen Service auf eine Stufe mit dem Service der Stammbaumerstellung, über den ich letzte Woche berichtete. „Holger soll für Kochrezepte zahlen“ weiterlesen

Stammbaumerstellung – wo man ihn besser nicht erstellt.

Ich lese immer wieder, dass es Leute gibt, die auf Webseiten hereinfallen, hinter denen Abos und versteckte Kosten stecken. Dass mit Genealogie viel Geld verdient wird, habe ich schon öfter beschrieben, hier wird wieder einmal ein 5€ Monatsabo aufgedrängt. Dreist alleine schon der Button am Ende der Seite der einem mittels Klick gleich ein Abo aufdrängt. Ich habe bisher wirklich sehr wenige wirklich seriöse Dienste gefunden und gesehen. Schön auch die Bemerkung ind er E-Mail, dass ich ausgewählt wurde. Da sollten bei jedem die Alarmglocken läuten. Auch das übersendete Passwort ist etwas wirklich sinnloses. Lasst es also lieber sein und nutzt einen anderen Dienst. Wer durch SPAM wirbt ist nicht vertrauenserweckend. Witzig dabei, dass es am Ende heißt es sei ein Newsletter. Was nun? ;o) „Stammbaumerstellung – wo man ihn besser nicht erstellt.“ weiterlesen

Heres Thema, miese Methode, schreckliche Seite

Gerade per E-Mail hereingetrudelt:

Einen wunderschönen Guten Tag,

entschuldigen Sie bitte die Störung, aber auf der neuen Internetseite w ww.sa ve-ou r- wor ld.org können Sie Ihre Meinung zum Thema Umweltschutz preisgeben und mit anderen Menschen darüber diskutieren, weil jeder sollte einen Meinung zu diesem Thema haben oder sich eine bilden, denn unsere Erde geht uns alle etwas an.

Besuchen Sie:
h tt p:// www .sav e-our -wo rld.o rg

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Save Our World Team

Die Leute raffen es nicht. Das ist SPAM, wenn die Idee auch noch so toll ist. Ich hasse das. Die Seite ist noch dazu absoluter Adobe GoLive Schrott. Wahrscheinlich wird sich sowieso bald auf der Seite irgend eine Trojaner versuchen zu installieren. Vielleicht sollte ich den Absender doch der Bundesnetzagentur melden? Immerhin haben Sie erkannt, dass es eine grobe Störung ist.

Wie schade, die Grünflächenamtgeschichte ist vorbei

Der Herr hat es wohl endlich gemerkt. Ich bekam die Entschuldigung, dass es wohl ein Versehen war. Schade 😉 Für alle nochmals zusamengefasst:

Es kommen sicherlich neue fehlgeleitete E-Mails…

Unglaubliche Nutzer die rein gar nichts verstehen und sich als Nabel der Welt sehen

Bei meinem ZASI habe ich einen Bereich der sich mit den Mitarbeitern beschäftigt. Wirklich niemand sollte dort auf die Idee kommen können, dass man das ernst meinen könnte, und diese Namen irgend einen Bezug hätten. Jetzt hat sich ein Herr doch tatsächlich beim sich selbst googlen dort gefunden. Natürlich nicht sich selbst, sondern eben einen Namen, der eben dem seinen gleicht. Herrlich blöd. Ich habe ihm den Gefallen getan und diesen von H. in Harry geändert. »Da hemmer uns aber uffgeregt« würde ich jetzt als Schwabe sagen… „Unglaubliche Nutzer die rein gar nichts verstehen und sich als Nabel der Welt sehen“ weiterlesen

Kleinbürgertum und Grünflächenamt – Teil 5

So, heute antworte ich, irgendwie verstehe ich nicht, dass die nicht merken, dass Ihre E-Mails nicht ankommen. Vor allem ist es immer nur einer der diesen Fehler macht. Er leitet immer an meine Adresse weiter und erwartet dann antwort. Die hat er heute erhalten. Wahrscheinlich wird er muffig sein. Hoffentlich ist der arme Kerl der ihm da vermeintlich antwortet nicht ein disziplinarisch Unterstellter… „Kleinbürgertum und Grünflächenamt – Teil 5“ weiterlesen

Kleinbürgertum und Grünflächenamt – Teil 3

Yeah, es geht weiter. Die Flächen werden jetzt zugekleistert…

Unter dem Betreff »Der Jakobs-Pilgerweg in Rheinhessen« werden jetzt Pilgersteine verlegt. Immerhin findet Google bei der Bildersuche zu Pilgersteinen nur 4 Treffer. Daher weiß ich immer noch nicht, was das ist. Kann mich mal jemand aufklären? Juhei wie mich das interessiert… „Kleinbürgertum und Grünflächenamt – Teil 3“ weiterlesen