PKW Vignette und anderer Schwachsinn

Schön zu sehen wie die Große Koalition in die Kleinstaaterei zurück fällt. „Die anderen tun es auch“ ist schon immer ein schöner Grund gewesen gleichen Unsinn selbst zu tun. Ca. 5% aller PKW Kilometer auf Autobahnen werden von Ausländern zurück gelegt, von 100 Autos sind 11 Ausländer. LKWs zahlen sowieso schon. Soviel dazu. Dass eine allgemeine Abgabe dazu noch unsozial und ungerecht ist und nur die zusätzlich geschaffenen Beamtenstellen in der zugehörigen Behörden protektioniert und födert ist den wenigsten bewusst. Realistische seriöse Schätzungen sehen 30%-50% der Einnahmen gleich wieder in der Verwaltung, Überprüfung und Regulierung verbrannt. Wenn wir etwas brauchen, dann ist das eine kilometerabhängige Maut, die Vielfahrer belastet und abhängig von Fahrzeuggewicht und Klasse ist. Zum Erfassen gibt es schon schöne LKW Maut Brücken. Die könnten dafür herhalten. Noch viel sinnvoller wäre eine Erhöhung der Mineralölsteuer. Da wird da wo das CO2 erzeugt wird abkassiert und keine weitere Verwaltung geschaffen.

Unsozial ist eine Vignette in der Höhe wie es derzeit diskutiert wird deshalb, weil man bei einer einmaligen Nutzung im Jahr den vollen Betrag zahlen muss. Der SUV Panzerfahrer wird sich das ohne mit der Wimper zu zucken leisten können. Der verrentete Facharbeiter mit Minimalrente der zweimal im Jahr seine Kinder in der Ferne besuchen will, verdoppelt damit seine Reisekosten. Man hat nicht einmal den Hauch einer Chance hier Kosten zu sparen. Eine Kilometerpauschale von 1cent/km (oder was auch immer) wäre besser zu kalkulieren. Kein Mensch würde auf die Idee kommen nur Jahreskarten für Hallenbäder anzubieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.