Die Schleichbären von Monika Schleich

Wie weit muss ein Konzern, der noch dazu seine Produkte im billigst produzierenden Ausland produzieren lässt gesunken sein, eine ambitionierten Handwerkerin wie Monika Schleich als Markenrechtsverletzerin und Konkurrentin zu sehen. Ziemlich weit. Ein bisschen dappig war sie natürlich schon sich die Marke »Schleichbären« schützen lassen zu wollen, wenn es den anderen Laden schon länger gibt, die haben es aber auch versäumt sich in 30 Jahren den Nachnamen der Frau schützen zu lassen und rennen dann zwei Monate nach der Eintragung der Dame zur Eintragung. Als ich das gerade las, musste ich einfach einen Tipp zu den Teddys, genannt »Die Schleichbären« schreiben, die Frau Schleich produziert. Wenn ich dann bei Spiegel Online noch lese, dass der Geschäftsführers der Schleich GmbH, Paul Kraut sich arrogant herablässt und folgenden Satz von sich gibt: »Ich bin mir sicher, dass Ihre wundervollen kleinen Bären nicht weniger beliebt sein werden, wenn sie beispielsweise ‚Monikas Bären‘ heißen würden.« stellen sich mir die Haare auf. Hier gibt es wohl den typische Fall David gegen Goliath, in dem sich wahrscheinlich ein hauseigener Jurist zu sehr profilieren will und jeden Sinn für Realität verloren hat. Die Gummitiere von Schleich haben wirklich gar nichts mit einem Plüschtier gemein, das man wenigstens noch dem Kind mit ins Bett geben kann. Und die Frau heißt nun mal Schleich, da ist ein »Schleichbär« einfach selbstverständlich. Aber die Dame kann später ja immer noch »Bären von Schleich« verkaufen. Das sollte dann mit Ihrem Namesrecht gedeckt sein. ;o) Da hätte sie vielleicht vorher nachdenken können. Eine Gefahr einer Verwässerung der Marke Schleich-S sehe ich aber übrigens immer noch nicht. Zumindest weiß ich jetzt, was meine Tochter in den nächsten Jahren nicht gekauft bekommt. Hoffen wir, dass das Landgericht in Stuttgart morgen richtig entscheidet.

[Update] Vertagt, die Kläger/Bekalgte sollen sich aussergerichtlich einigen. Na mal gespannt.

4 Antworten auf „Die Schleichbären von Monika Schleich“

  1. Pingback: kochsiek.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.