Ich will diskutieren, bis dass die Ohren bluten…

Ich stelle hier keinerlei journalistischen Anspruch an mich. Mit meinen Rechtschreibqualitäten, meiner Art Dinge zu sehen und zu beschreiben, aber auch meiner Art mich über Dinge lustig zu machen, ist das auch nicht wirklich legitim. Dass ich gerne eine andere Meinung habe, wissen diejenigen, die mich länger kennen, zu genau. Sie wissen aber auch, dass ich mit meiner anderen Meinung auch regelmässig versuche nachdenklich zu stimmen. Ich hoffe es zumindest. Manchmal gelingt mir das auch.

Diskussion ist das Wasser auf den Mühlen unsere Weiterentwicklung. Natürlich kann man auch »Ein totes Pferd schlagen«, soweit soll es aber nicht kommen. Ich finde, dass es im Web einfach viel zu wenig kontroverse Diskussion gibt. Da schreiben mir Leute ihre Meinung, sind regelrecht fixiert darauf einen zu missionieren, und lassen es dann plötzlich sein, weil sie wahrscheinlich merken, oder nicht wollen, dass Ihre Meinung angreifbar ist. Im Grunde habe ich dann erreicht was ich will, die Leute denken (hoffentlich) nach. Wenn man aggressiv eine andere Meinung vertritt ist man ein Troll. Wenn man sich nicht dem Durchschnitt eines Forums oder Networks anpasst und nicht im Stil der Einheit diskutiert, ein Querulant. Schön – daher schreibe ich auch hier.

Schöner Sarg
Sarch

Mein verschiedenen Projekte wie Paarsarg mit Karl Nagel, die Praystation mit Bischof Benjamin Hüpfer oder auch die ZASI mit dem Vorsitzenden Gangbang Schreuble sind Beispiele die immer mal wieder Reaktionen hervorrufen. Meist aber eher Unverständnis, wie ich das beim Webstürmer vor Jahren auch schon einmal etwas aufdringlicher erlebt habe, dass nämlich ein behämmerter Nutzer einfach nicht gelesen hat, was da stand ;o. Langweilig wird mir dabei nie. Irgend einen Grund gab es immer die Dinger am Laufen zu halten, und wenn es nur der Spaß am Unverständnis der Leser war und ist. So sterben bei mir auch Prominente an der Spaßvogelgrippe.

Friseur
Friseur

Das Netz fördert auch neue Möglichkeiten sich Geld zu beschaffen, die man früher nicht für möglich gehalten hätte. Adsense, Werbung, Bannerschaltung, Adwords oder der Onlineshop sind nur einige neue Quellen für jedermann. Welcher Friseurladen »SchnippSchnapp« (Auch dieser Name ist mir gerade einfach so eingefallen und wird nur beispielhaft verwendet) wäre früher auf die Idee gekommen bundesweit nach dem Namen suchen zu lassen, geschweige denn, diesen schützen zu lassen? Wahrscheinlich keiner. Seit der Laden aber eine Webseite hat, hält er sich eben für einmalig und klagt munter rum. Das Informationszeitalter macht es aber möglich. Das kleine Licht merkt plötzlich, dass er doch nicht der Nabel der Welt ist und will das dennoch sein. Der Anwalt freut sich, und der Friseur der in Hamburg keine »Konkurrenz« aus Rosenheim mehr befürchten muss, ist glücklich.

Am sichtbarsten wird das auch bei den derzeitigen Klagen gegen die Verwendung von »VZ« im Namen. Keine einzige Gaststätte »Zur Linde« wäre früher je auf die Idee gekommen, die andere Linde in der Nachbarstadt zu verklagen. Echte Kunst, oder wie auch immer man Dinge mit einer gewissen Schöpfungstiefe bezeichnen möchte, sollten aber geschützt werden. Fälscher und Kopierer von Malern, Schriftstellern oder welchem Künstler auch immer, gab es auch schon immer. Leider ist das Kopieren in der heutigen Zeit aber viel zu leicht möglich. Der Fälscher von mittlealterlicher Kunst musste zumindest noch einen Pinsel bedienen können, oder einen Tuschestift handhaben können. Heute geht das mittels Mausklick ganz einfach durch den größten Idioten in Sekundenschnelle.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Musikindustrie, oder andere Inhaber von Rechten an Werken mit einer gewissen Schöpfungstiefe, diese versuchen zu wahren. Oft läuft da bei der Musikindustrie etwas schief, aber ich für meinen Teil verstehe es zumindest ein wenig. Selbst besitze ich keinen einzigen MP3 Song, den ich nicht auch auf CD gekauft habe, oder dafür in einem Onlineshop bezahlt habe. Klar kann man den Leuten vorwerfen, dass sie vergessen haben auf das richtige Medium zu setzen, aber falsch ist es allemal zu kopieren und dann zu verteilen.

Was mich auch schon regelmässig gestört hat, waren Leser von wohin.heute, die einfach unsere Texte nehmen und auf den eigenen Seiten verwenden. Natürlich ohne Hinweis. Wenn man diese anschreibt, erhält man teilweise absolut freche Antworten. Vor ein paar Monaten hatte ich in einem Weblog Kommentare zu Kopien auf der Seite abgegeben, diese wurden gelöscht. Erst als ich mit dem Anwalt drohte, war sie in der Lage die kopierten Beiträge zu löschen. Wir haben ein Plugin, mittels dem man die Tipps auf den eigenen Seiten einbinden kann, da sieht man aber auch, woher die Tipps stammen, das wollen viele nicht. Lieber vollständig kopieren.

Auch in Zeiten der digitalen Revolution sollte der Grundsatz immer noch lauten. »Wer sich etwas nicht leisten kann, klaut es nicht, sondern spart darauf«. Ich will auch viele Spiele für die PSP oder PS2, oder die PS3 und kann und will mir nicht jedes leisten, dennoch habe ich meine Konsolen nicht umgebaut und kaufe mir eben nur ein paar wenige, dafür dann die guten Spiele, im Jahr. Dieses krampfhafte Sammeln finde ich schrecklich und nichts anders ist es bei den meisten. Wenn ich eine alte Zeitschrift aus den 70ern suche (mir selbst fehlen wenige der ersten MAD Hefte) dann gibt es diese nicht als Kopie, man muss sie teuer kaufen. Bei Musik kann man diese aus dem Netz laden. Legal ist das nicht, aber viele meinen, das sei doch ok. Ein Trugschluß.

Dass ich auch eine völlig andere Vorstellung von Dingen des täglichen Gebrauchs habe, wurde mir heute beim Einkaufen klar. Ich habe eine ganz genaue Vorstellung was ich will, dies gibt es aber nicht. Zumindest wurde mir das in glaube ich 8 Möbelhäusern gesagt. Ahhrg. Ich verzweifele. Am schönesten war es, als mir eine Verkäuferin sagte, »So ein Stubenwagen ist aber etwas ungemein Praktisches«. Ist es eben nicht, sie sehen alle Scheiße aus, wie aus einem Kinderkaufladen einer Barbiepuppensammlung. Würg. Und die sogenannten BabyBays haben keinerlei Mehrwert, ausser, dass man drüber stolpert. Muss eben meine Freundin nächste Woche los. Der wird es aber sicherlich genauso gehen ;o) Dann muss es eben das Kinderbett von Anfang an tun, das wir schon haben.

©
Kopierrecht

Ich würde gerne mal wissen was die Leute und Leser meiner Seite sagen würden, wenn ich beginnen würde auf jeder Seite nach dem Laden einen Copyrighthinweis einzublenden. Oder den rechten Mausklick mit einem tollen JavaScript Alert versehen, der nervend auf das Recht der Bilder hinweist. Am besten wäre natürlich gleich quer durch jedes Bild einen Hinweis mittels Wasserzeichen zu setzen. Würde sicherlich auch in Museen und den alten Schinken dort toll aussehen! ;o) Bestimmt würde früher oder später jemand schreiben, dass das nervt. Aber wie sonst soll ich meine Rechte verdeutlichen? Ich lass all dies lieber sein, es ist mein gutes Recht. Kopieren ist nämlich verboten.

So. Genug gequängelt. Mir geht es wieder besser. ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.