Kleinbürgertum und Grünflächenamt – Teil 4

Eigentlich sind diese E-Mails ja kein Kleinbürgertum, weil das ganz normale Kommunikation innerhalb einer Behörde ist und sich nicht Leute über Katzen der Nachbarn beschweren, aber dennoch behalte ich, der Serie wegen, die Überschrift bei. Wie vermutet, es geht weiter. ;o)

Diesmal wurde mir ein Auftragszettel des Kindergartens weitergeleitet. Anscheinend sind die Erwachsenen ziemlich ungeschickt. Der Klodeckel des Erwachsenenklos ist wohl kaputt. Ob der jetzt dennoch repariert wird? Weiterhin bin ich wirklich verwundert, da wird durch Laubsauger Rindenmulch weggeblasen/-saugt und soll wieder durch neuen aufgefüllt werden. Die Stadtsäckel müssen gut gefüllt sein.

Hallo K.,
bitte sei so gut und lass den Arbeitszettel unseres Kindergartens
abarbeiten. Vielen Dank für die zeitnahe Erledigung im voraus.
Gute Grüße aus dem Rathaus der Stadt.
D.F.

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: „Städticher Kindergarten“ [mailto:]
Gesendet: Donnerstag, 14. Februar 2008 15:46
An: D.F.
Betreff: Außendienst

Lieber Herr F.,
bitte geben Sie folgende Arbeiten dem Außendienst in Auftrag.
Danke und einen schönen Tag!
Mit freundl. Grüßen
B.P.

Die nächste Anfrage kam wieder einmal von einer Hausverwaltung. Das erste mal konnte ich jetzt auch sehen, weshalb ich die E-Mails erhalte. Eine meiner GMX Adressen ist ähnlich der hier verwendeten. Die Adresse des Objekts stand im Betreff.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Anlage übersenden wir Ihnen zwei Bilder bzgl. starker Unebenheiten im Gehwegbereich des o. g. Objektes.
Bei einer Begehung am 18.12.2007 haben wir anhängende Bilder erledigt und bitten Sie sodann, sich die Sache einmal vor Ort anzuschauen und einen Ausgleich der Pflastersteine durchzuführen, da hier starke Stolpergefahr besteht.

Dies ist direkt im Eingangsbereich des Objektes, in welchem auch noch ein Gewerbe getätigt wird.

Für eine kurze Rückmeldung Ihrerseits bedanke ich mich im Voraus.

Auf diesem Weg wünsche ich Ihnen schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in das Jahr 2008

Danke und Gruß
C.W.

Ansprechpartner: C.W.
Telefon: 06131/ xx xx xxx

Hausverwaltung I.

Die Antwort, klar es wird anscheinend flott gehandelt.

Sehr geehrte Frau W.,
verbindlichen Dank für Ihr freundliches Schreiben vom 20.12.07

Ich habe sofort dem städtischen Bauhof Order erteilt, den Schaden zu beheben.

Frohe Weihnachtstage und ein gesegnetes neues Jahr.

Liebe Grüße aus dem Rathaus,
Ihr
D.F.

Dass der Steuerbürger aber auch immer so drängeln muss:

Sehr geehrter Herr F.,

ich beziehe mich auf u. g. mail und wollte einmal nachfragen, ob diese Sache erledigt ist.

Für Rückantwort bedanke ich mich

Danke, Gruß und einen schönen Feierabend

C.W.

Dafür kriegt aber jetzt der arme K. wieder eine reingedrückt…

Hallo Kurt,
ist das inzwischen erledigt?
Gruß
D.F.

Eigentlich fast schon beängstigend, dass unsere Ämter E-Mail-Adressen bei Anbietern wie GMX, Web.de oder Hotmail nutzen. Erschreckend vor allem, wenn dann solche Fehlleitungen wie gerade passieren. Sollten mal absolut vertrauliche Sachen geschickt werden, muss ich wohl mal antworten. ;o)

Eine Antwort auf „Kleinbürgertum und Grünflächenamt – Teil 4“

  1. schöne anekdote, das hab ich hier in brandenburg auch schonmal erlebt! leider aber danke eines zahlendrehers in der telefonnummer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.