Wo fängt Satire an – wo hört sie auf?

Ich bin heute auf den Seiten der Kurt Tucholsky Gesellschaft über den bekannten Satz von Tucholsky »Satire darf alles« gestolpert und dabei fand ich viel Passendes, von dem auch immer wieder etwas zu meinem Weblog passt. Natürlich ist die Grenze zwischen Satire, reiner Kritik, und Anregungen oder echter Beobachtung, die dann als beleidigend empfunden wird, fließend. Der folgende Absatz aus dem Text der 1919 im Berliner Tageblatt erschien, bescheibt des Deutschen Gefühl, wenn über ihn geschrieben wird, sehr gut.

Wir sollten nicht so kleinlich sein. Wir alle – Volksschullehrer und Kaufleute und Professoren und Redakteure und Musiker und Ärzte und Beamte und Frauen und Volksbeauftragte – wir alle haben Fehler und komische Seiten und kleine und große Schwächen. Und wir müssen nun nicht immer gleich aufbegehren (»Schlächtermeister, wahret eure heiligsten Güter!«), wenn einer wirklich einmal einen guten Witz über uns reißt. Boshaft kann er sein, aber ehrlich soll er sein. Das ist kein rechter Mann und kein rechter Stand, der nicht einen ordentlichen Puff vertragen kann. Er mag sich mit denselben Mitteln dagegen wehren, er mag widerschlagen – aber er wende nicht verletzt, empört, gekränkt das Haupt. Es wehte bei uns im öffentlichen Leben ein reinerer Wind, wenn nicht alle übel nähmen.

Wenn alle Leute einmal im Leben Tucholsky gelesen hätten, wäre velleicht der Umgang mit Kritik etwas offener. ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.