Wie man Flashseiten baut die garantiert keiner findet

Wie man Webseiten baut die nicht einmal Suchmaschinen finden. Heute beim Klick und Blick auf eine Flashseite alle Fehler gesehen, die man nur sehen und machen kann.

  • Zuerst lädt mein Firefox keinerlei Inhalt. Blick in den Quelltext offenbart es. swfObject verwendet, aber keinerlei Hinweis für den Nutzer, dass es da irgend etwas zu Aktivieren gibt. Ich führe JavaScript nicht sofort aus. Es wird aber auch nicht auf eine HTML Version verwiesen. (Um einer Diskussion zu JavaScript vorraus zu kommen, nicht jeder hat Flash installiert und sieht dann auch nichts)
  • Im Quelltext eine flash.swf gefunden. Weshalb mein Firefox die nicht anzeigt habe ich nicht herausgefunden. Einmal lokal geladen zeigt er sie auch online an. Dumm nur, dass dort jetzt der Link auf eine HTML Version zu finden ist. Wie doof ist das?
  • Soweit wäre schon ein normaler Nutzer überhaupt nicht gekommen.
  • Die Startseite läuft im Quirksmode und enthält keinerlei Informationen für Google. Ersichtlich in der Anzahl und Qualität der Indizierung.
  • Vielleicht wäre es für manche Arbeitgeber besser mehr auf Usability und Nutzerfreundlichkeit zu achten, als auf wirre bunte Flashanimationen und Nullinformationen.
  • Die HTML Seitens ind übrigens auch nicht besser. Tabellenlayouts und die Referenzen dort haben teilweise die selben Fehler, oder schlimmer noch, zwingen Nutzer neue Fenster im Vollbild zu öffnen (Bei meinen 1600×1200 Pixel ein Horror).

Ich will hier jetzt nicht einen armen Designer belehren, aber wer sich Webdesigner schimpft, sollte zumindest einen Funken Grundverständnis vom Web haben. Ich würde nie auf die Idee kommen ein Design von mir zu verkaufen. Leider wird immer wieder von den meisten Firmen vergessen, dass jedes noch so große Marketingbudget nicht die Auffindbarkeit von Inhalten ersetzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.