Cooles Plugin für Referrerauswertung

Man sitzt immer wieder vor seinen Logfiles und will gerne wissen wie die Besucher auf die eigene Seite gekommen sind. Da mein Webserver nicht nur die Domaine meines Webblogs beinhaltet sind die Logfiles sehr umfangreich, und zugegebenermassen auch nicht sehr aussagekräftig. Heute bin ich über ein nettes Plugin gestolpert, das es mir ermöglicht einfach die letzten Suchanfragen – sofern der Besucher Referrer zulässt – anzuzeigen. Auf der etwas bunten und unübersichtlichen Weblogseite von Flash könnt Ihr es Euch herunterladen. Passt auf, dass Ihr nicht ein Altes erwischt. Ich hatte zuerst auch irgendwo die 0.6er Version erwischt und wunderte mich über fehlende Funktionen. Herrlich funktional, wenn man wie ich einfach zu wenig Zeit hat sich selbst das Plugin zu basteln.

5 Antworten auf „Cooles Plugin für Referrerauswertung“

  1. öfter vorbeischauen! dann fühlt man sich bald heimisch und alles wirkt aufgeräumter 😉 ! allerdings ist das plugin nicht von mir, sondern von meinem blogpartner flash. der ist schon ganz traurig wegen dieser fälschlichen nennung. nicht dass er sich noch in den schlaf weint 😀 viel spaß damit auch im namen vom flash.

  2. Hallo Flash, das war mein erster Eindruck. Störend finde ich, dass der Text über die ganze Seite fliessen darf, für jemanden wie mich, der auf 1600er Auflösung immer mindestens zwei drittel Fensterbreite hat, sind die Zeilen dann fast unlesbar. Das ist aber Geschmackssache. Weiterhin sind es mir einfach zu viele Farben, da hat man keinerlei Fixpunkt auf der Seite. Selbst der Hintergrund des Headers führt zu Unruhe. Alles natürlich mein eigens Empfinden. Das kühle Layout meines Weblogs ist ja auch nicht jedermanns Sache ;o) – witzig, dass Du Dir zu dem Eintrag so viele Gedanken machst.

    Ich hab das Plugin auch noch um den neuen GMX Suchdienst erweitert: ’suche.gmx.net‘ => ’su‘

  3. Wann hat man schon mal die Gelegenheit einen Erstbesucher zu fragen. Die Chance muss man nutzen.
    Ich mag ja Themes über die volle Breite (habe selber ne 1400er Auflösung) aber mit den hochauflösenden Displays heutzutage sollte man dann vielleicht doch mal eine Grenze ziehen.
    Danke für die Hinweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.